Mendel90 – Mein Erster Crash ins Druckbett

Mendel90 – Mein Erster Crash ins Druckbett
Bewerte diesen Artikel

Gestern wollte ich wiedereinmal etwas drucken. Am Tage zuvor habe ich mir Zeit genommen die Verkabelung des Melzis etwas aufzuräumen. Ich habe also alle unnötig langen Kabel gekürzt.

Da ich in Octoprint versehentlich den falschen G-Code ausgewählt habe, habe ich den Druck mitten in der ersten Lange angehalten und wollte das neue Modell anwählen.
Ich möchte also den Extruder manuell nach oben fahren, doch es passiert nichts. Als ich den Home-Button drückte ist folgendes passiert.

Der Extruder ist mit voller Geschwindigkeit in X-Richtung an seinen Endanschlag gefahren. Das selbe hat das Druckbett gemacht (nach vorne).
Natürlich hat die Düse dann die hinteren rechten Klemme erwischt und zu guter Letzt ist die Düse ins Druckbett gefahren und hat mir die 2mm Glasscheibe zerstört.
Danach sprang der Riemen über und der Drucker hat ziemlich viel Krach gemacht. Ich habe ihn schnell ausgeschaltet und war erst mal ziemlich irritiert.

Druckbett Glas kaputt

Nachdem ich gesehen habe, dass die Glasplatte kaputt war, habe ich verärgert den Drucker wieder angestellt und habe mich auf Fehlersuche begeben.
Ich hatte gleich die Endswitches im Verdacht und habe diese mit M119 ausgelesen.
Tja und was sah ich da. Der Endschalter für die Z-Achse war ausgelöst. Beim betätigen hat sich der Zustand nicht geändert. Schalter kaputt? Nö….

… einen flüchtigen Blick auf das Melzi geworfen und dann habe ich entdeckt, dass einer der Drähte vom Z-Endschalter aus der Schaubklemme gerutscht war.
Tja, Pech!

Über Ebay habe ich mir dann schnell einen neue Scheibe (Borosilikatglas) geordert. Sie ist super verarbeitet. Alle Kanten sind mit einer 45° Fase versehen und sie ist schön klar.

Merke, die Schraubterminals von Zeit zu Zeit mal überprüfen. 😉

Nachtrag 02.04.2015
Die neue Borosilikatglasscheibe ist wirklich top. Die Haftung ist gefühlt 10x höher als bei der normalen Scheibe. Ich hatte PLA Teile darauf kleben die selbst im erkalteten Zustand nur mit Gewalt abzulösen waren. Vorher habe ich die Scheibe mit Aceton gereinigt. Es haftet also fasst zu gut. Aber immer noch besser als anders herum. 😉


Ich investiere viel Zeit und Geld um immer qualitativ hochwertige Artikel zu schreiben. Wenn du mich unterstützen möchtest, findest du hier zwei Möglichkeiten. DANKE!

Auf Patreon findest du auch weitere Infos zu meiner Person und dem Blog. Dort findest du auch Zugang zu meinem geschlossenen Chatroom.


oder paypal[ät]seidel-philipp.de 

ANZEIGE:

1 Antwort

  1. Fred sagt:

    Borosilikatglasscheibe werde ich direct mal versuchen für meinen Dremel 3d40 zu bekommen. Hat zwar im Zubehör einige Matten dabei, aber gut, diese Lösung ware 10x einfacher.

Kommentar verfassen

Nie wieder etwas verpassen…

…dann abboniere mich auf Facebook oder Youtube!