TS100 Soldering Iron – Portabler Lötkolben

TS100 Soldering Iron – Portabler Lötkolben
4.5 (90%) 6 votes

TS100 Lötkolben / Soldering Iron

 

Der TS100 ist ein super handlicher und überraschend leistungsstarker Lötkolben der vor allem als portables Gerät genutzt werden kann um schnell und unkompliziert Reparaturen durchzuführen.

Unboxing und Test

Bezugsquelle TS100

Den Lötkolben kannst du dir bei der chinesischen Plattform Banggood bestellen. Es gibt noch eine „Upgrade“ Version, welche sich meiner Einschätzung nach nur etwas mehr Zubehör enthält.

Lieferumfang

TS100 Lötkolben / Soldering Iron Box TS100 Lötkolben / Soldering Iron Manual

  • 1x Lötkolben
  • 1x Lötspitze
  • 1x Inbus + 2 Schrauben
  • 1x Kurzanleitung

Zubehör

TS100 Lötkolben

TS100 Lötkolben / Soldering Iron auseinandergebaut

TS100 Lötkolben / Soldering Iron TS100 Lötkolben / Soldering Iron  TS100 Lötkolben / Soldering Iron

Der TS100 Lötkolben selber ist sehr klein und passt auseinander gebaut in jede Jackentasche hinein. Der Lötkolben kann mir einer Spannung von 12-24 V betrieben werden. Je höher die Spannung ist, desto mehr Leistung gibt der Lötkolben ab. Mit einem 6S LiPo (ca 22,2 V Lagerspannung) erreicht der Lötkolben die maximal Temperatur in nur wenigen Sekunden.

TS100 Lötkolben / Soldering Iron

Die mitgelieferte Lötspitze B2 ist ein Allrounder, nicht zu fein aber dennoch geeignet um auch größere Dinge wie XT60 zu verlöten.

Lötspitzen

Natürlich gibt es auch verschiedenen Lötspitzen zum nachkaufen.

TS100 Lötkolben / Soldering Iron

 

 

Bedienung

TS100 Lötkolben / Soldering Iron USB Power Port

Der TS100 lässt sich intuitiv bedienen. Nach dem Einstecken des Stromssteckers wird auf den vorderen Knopf gedrückt. Der Lötkolben regelt auf die eingestellte Temperatur hoch.
Über die zwei Knöpfe kann die Temperatur nach Wunsch in 10ner Schritten eingestellt werden.
Sollte der Lötkolben ein definiertes Zeitintervall lang nicht benutzt werden, geht der Lötkolben automatisch auf die Stand-by Temperatur.
Mit einem einfachen Tastendruck wird die Arbeitstemperatur wiederhergestellt und es kann weitergearbeitet werden.

Stromversorgung per Netzteil

TS100 Lötkolben / Soldering Iron Netzteil

Für Zuhause, habe ich mir folgendes Netzteil (Banggood / Amazon) gekauft. Es muss übrigens ein 5,5/2,5mm DC Holstecker sein. Ihr könnt mit der Spannung bis 22 V hochgehen, müsst aber darauf achten dass der Lötkolben dann mehr Leistung bringt. Dementsprechend solltet ihr euer Netzteil auch auswählen:

Spannung Leistung Stromstärke Aufheizzeit von 30->300°C passendes Netzteil
12 V 17 Watt > 1,4 Ampere 40 Sekunden Amazon / Banggood
16 V 30 Watt > 1,9 Ampere 20 Sekunden Amazon
19 V 40 Watt > 2,1 Ampere 15 Sekunden Banggood / Amazon
24 V 65 Watt > 2,7 Ampere 11 Sekunden Amazon

 

Stromversorgung per LiPo

TS100 Lötkolben / Soldering Iron XT60

Um auch auf dem Feld Reparaturen durchführen zu können, habe ich mir mit diesem Kabel und einen XT60 Stecker einen Adapter gebaut. Es muss übrigens ein 5,5/2,5mm DC Holstecker sein.

TS100 Lötkolben / Soldering Iron XT60 Kabel

Somit kann ich meine normalen Flugakkus als Stromquelle benutzen.

 

Maximale Leistung auch aus 3S LiPos

Ein Blogleser hat mich auf folgenden Step-Up-Booster aufmerksam gemacht. Mit diesem Booster ist es möglich auch mit einem 3S LiPo die maximale Leistung von 65 Watt zu erreichen. DANKE, super Idee =)

 

Konfiguration

Um den Lötkolben zu konfigurieren, verbindet man ihn einfach mit einem Computer. Auf dem Display erscheint „CONFIG“ und es wird ein Wechseldatenträger auf dem Computer angezeigt. Dort findet ihr eine Textdatei mit der ihr den Lötkolben konfigurieren könnt.

Parameter Explanation Standard Bereich
T_Standby Temperatur im Standby Modus 200°C 100-400
T_Work Temperatur im Betriebs-Modus 300°C 100-400
Wait_Time Zeit vom Betriebsmodus in den Schlaf Modus 180 Sekunden 60-9999
Idle_Time Zeit vom Schlafmodus in den Standby Modus 360 Sekunden 60-9999
T_Step Temperatur-Schritte (hier in 10°C Schritten) 10 5-25
Turn_Off_v Wenn die Spannung unter diesen Wert fällt – > Standby Modus 10 V 9 – 12 V
TempShowFlag Temperatur Einheit ° C 0 für ℃,1 für ℉
ZeroP_Ad Wert der Temperatur Kalibrierung (braucht nicht verändert werden)

Firmware-Update

Die original Firmware findest du hier. Ein Firmware-Update wird wie folgt durchgeführt:

  1. drücke und halte den vorderen Knopf (nahe der Lötspitze)
  2. verbinde den TS100 mit deinem Computer. Auf dem Display erscheint „DFU“
  3. Kopiere nun  die .hex Datei auf das Wechsellaufwerk, welches sich automatisch erstellt hat
  4. Die .hex Datei sollte sich von .hex zu .rdy umwandeln wenn der Flash-Vorgang erfolgreich abgeschlossen ist.

 

Man kann sehr einfach ein eigenes Boot-Logo festlegen. Dazu erstelle ein Schwarzweiß (Monochrom) BMP mit einer Auflösung von 96*16 Pixeln. Zum Beispiel mit Paint.NET , Gimp oder Photoshop.


Diese Datei benennst du in „LOGOIN.BMP“ um und kopierst sie auf den Wechseldatenträger, wenn man den Lötkolben ohne drücken einer Taste an den Computer anschließt.

Alternative Firmware für den TS100

Es gibt bereits alternative Firmware, die man auf dem Gerät installieren kann und noch mehr Funktionen aus dem Lötkolben herausholt.
Leider ist es mir nicht gelungen die unten aufgeführte Firmware auf meinem Lötkolben zu installieren. Wenn jemand einen Tip für mich hat, wäre ich sehr dankbar!
https://github.com/Ralim/ts100

Fazit

Ich möchte den kleinen Lötkolben nicht mehr missen. Vor allem mit einem LiPo ist der Lötkolben nun bei FPV Session auf der Wiese oder auf Events mein teuer Begleiter geworden. Mit 400°C maximaler Löttemperatur und schnelles aufheizen macht das arbeiten mit dem Gerät viel Spaß. Durch die Open Source Firmware und den STM32 Chip können wir uns sicherlich über Firmwareupdates und neue Funktionen freuen.

  • sehr handlich, liegt gut in der Hand
  • per LiPo auch auf dem Feld einsetzbar
  • schnelle Aufheiz-Zeit
  • Hohe Temperaturen (max 400° C)
  • als Thermometer einsetzbar
  • Open Source Firmware
  • hochwertige Lötspitze
  • customization: eigenes Logo als Startscreen
  • Zubehör muss extra gekauft werden
  • kein Netzteil oder Kabel für XT60 im Lieferumfang
  • Cut-Off-Voltage nur von 9-12 V (widerspricht auch den technischen Informationen von 12-24 V Betriebsspannung)

Ich investiere viel Zeit und Geld um immer qualitativ hochwertige Artikel zu schreiben. Wenn du mich unterstützen möchtest, findest du hier zwei Möglichkeiten. DANKE!

Auf Patreon findest du auch weitere Infos zu meiner Person und dem Blog. Dort findest du auch Zugang zu meinem geschlossenen Chatroom.


oder paypal[ät]seidel-philipp.de 

33 Antworten

  1. „Bezugsquelle TS100
    Den Lötkolben kannst du dir bei der chinesischen Plattform Banggood bestellen. Es gibt noch eine „Upgarde“ Version, welche sich meiner Einschätzung nach nur etwas mehr Zubehör enthält.“

    Kleiner Tippfehler beim „Upgrade“

  2. LastManStanding sagt:

    Die alternative Firmware lässt sich flashen. Die Seite, die Du verlinkt hast enthält den Quellcode mit der Flash Backup.hex – die lässt sich nicht flashen. Versuche folgenden Link:
    https://github.com/Ralim/ts100/releases
    Diese Firmware sieht nicht so schön aus, aber sie ist sehr schnell zu bedienen – und zeigt immer, recht hektisch, die aktuelle, an der Spitze anstehende Temperatur an.

  3. LastManStanding sagt:

    Die alternative Firmware lässt sich flachen. Die Seite, die Du verlinkt hast enthält den Quellcode mit der Flash Backup.hex – die lässt sich nicht flachen. Versuche folgenden Link:
    https://github.com/Ralim/ts100/releases
    Da sind die verschiedenen Releases zum flachen…

  4. killertoast96 sagt:

    Hey Philipp,

    du hast nen Zahlendreher beim Bootlogo. Die richtige Größe ist 96×16 und nicht 69×16.

    Liebe Grüße,
    Jean

  5. Max sagt:

    Es ist jetzt die V 2.17 online mit dem dazugehörigen Source-Code
    Link:

    http://www.minidso.com/forum.php?mod=viewthread&tid=892&extra=page%3D1&page=1

    Um es im IAR zu kompilieren fehlen nur noch die treiber von stm32 also der Quellcode beinhaltet nicht die CMSIS Library, die ist separat zum installieren und dann den Pfad in den Projekt-Optionen angeben.

    Teste grad mal ob das bei mir auch klappt.
    Viel Spaß damit.

    • Max sagt:

      Ok, funktioniert. Hab bei mir die Werte geändert und ein neues .hex file aufgespielt.

      Hab aus Firmware 2.12 die den Ordner Library rauskopiert. Dann alle Dateien vom source-Code V2.17 in einen ordner namens „App“ verschoben.

      Und dann den ordner Library neben dem Ordner App eingefügt.
      So dass sich der Ordner Library NEBEN dem Ordner App befindet.

      So findet das IAR-Studio ohne änderungen in den Optionen die Librarys.

      Ich werd das mal dem Author von MiniDSO weiter leiten dass er das noch in das .zip-File packt.
      So dass der quellcode auch bei jedem der IAR-Studio hat auch gleich zum kompilieren geht.

      • Max sagt:

        Nur mit dem Ändern der Min/Max – Werte ist es nicht getan.

        Es ist allgemein im Quellcode einiges zu ändern dass das überhaupt funktioniert.

        Allgemein geht die Kommastelle vom Parameter „OffVolt“ verloren wenn man den Lötkolben einmal von der Versorgungsspannung nimmt. (Wird beim schreiben ins „config file“ abgeschnitten)

        dazu hab ich schon einiges in der Firmware verändert, es fallen mir vorne zu noch weitere bugs auf.

        Wens Interessiert was so zu ändern ist:
        z.B.:überprüfung der Stellen-Anzahl der zahlen (von 100 auf 10er bereich), Algorhytmus zur Unterspannungs-Prüfung erstellen (momentan wird die Schwelle verwendet nur um den USB-Anschluss zu erkennen und in das CONFIG-Menue zu Booten),…

  6. Max sagt:

    Hallo Phil

    Ich seh grad da oben die Tabelle „Positiv-Negativ“

    Also das mit der Cut-Off Spannung ist anders gemeint. (Zumindest in den mir bekannten Firmwares)
    die 9 bis 12 V sind das untere Limit der Spannung. (einstellbar auf einen Wert)
    z.B: dass eine Batterie nicht zu weit entladen wird
    Das obere Limit ist momentan nicht einstellbar.

    Negativ ist nur dass bei original Firmware (V2.16) die „OffVolt“ nur von 5 bis 12 Volt eingestellt werden kann. Sollte auf mindestens 12.9 V einstellbar sein. (schutz der Motorradbatterie vor leersaugen)

    Bei der SainSmart Version ist ein Netzteil + Kabel mit dabei.

    • Phil Phil sagt:

      Hey Max,

      Wenn der Lötkolben laut technischen Informationen mindestens 12V brauchst, ist eine Cut-Off Voltage von unter 12V ja sinnfrei. Das meinte ich damit. 12.9 V wäre mir auch noch zu wenig, da wir für LiPos ca 13,4 V bräuchten damit sie nicht tiefenentladen werden.

      • Max sagt:

        Oh dann hab ich das anders aufgefasst, entschuldige.

        Fand hald den satz mit „widerspricht auch den technischen Informationen von 12-24 V Betriebsspannung“ komisch. Natürlich hast du damit auch recht.
        Weil man kann den Lötkolben ja quasi dann von 9 bis 24 Volt betreiben.

        Ich sah das quasi als „man kann den Lötkolben mindestens von 12 V bis 24 V betreiben“. (bei OffVolt = 12 V einstellung)

        Aber egal wie… wichtig ist dass wir damit keine Batterie vor zu tiefer Entladung schützen können und der Bereich sollte einfach nach oben deutlich größer wählbar sein.

        Hab mir das grad in der neuen Firmware angeschaut:
        Im File Ui.c stehen die Min/Max werte in einer „Tabelle“ namens: gSet_table

        Es ist nur das Problem dass einige CMSIS- Header-Files nicht im Spurce-Code enthalten sind. Man muss also zusätzlich die CMSIS-Treiber installieren und richtig ins Projekt einbinden. Konnte darum noch kein neues .hex File kompillieren.

        Bin aber dran das gängig zu machen.
        Ansonsten wurde angekündigt dass in der nächsten Firmware-Version die Min/Max werte angepasst werden.

  7. Andreas sagt:

    es gibt eine neue Version 2.16.
    Leider kann ich aber den Changelog nicht lesen.
    Hat da jemand Infos?

    • Phil Phil sagt:

      Cool, bin gespannt. Ich habe es mal durch den Translator gejagt. Ich werde aber mal ein paar Chinesen bitten, das zu übersetzen.

      1, um die Temperatur der Temperatureinstellung Modus-Schnittstelle eines Doppelklick auf der Optimierung eine Temperatureinstellung hinzuzufügen,B die Anzeigeschnittstellenspannung , drückt A, B zurück in den Temperatursteuermodus zu wechseln;
      2, die Reichweite und die Genauigkeit des Spannungsschutz erweitert, kann auf 0,1V genau sein;
      3 nach dem ersten Modus der Eingabe von der Bereitschaftsbetriebsart auf die Temperatureinstellung und Anzeigespannung einzustellen;
      4 wird, wenn die Länge einer Doppelbindung Einstellbetrieb hinzuzufügen, eine Taste drücken, die Auswahlparametereinstellungsfunktion entsprechend Ausgang einzugeben;
      5, bei Zugabe zu TempStp Schritt 1 wird die Temperatur mit einer Schnellpresse Modifikationswirkung vorgesehen.

      • Phil Phil sagt:

        1. optimised temperature control panel, to add temperature settings double tap a,b key to go into temperature display panel, once you are in long press a,b to return to temp control mode
        2. expanded voltage protection range and accuracy, up to 0.1v
        3. sorry i dont really understand this one
        4. in settings long press any button to any key to go into tuning mode and double long press to exit
        5. when tempstp is set to 1, temperature settings will have quick updates

        • Max sagt:

          Die neue Version 2.17 ist ähnlich zum Bedienen wie die 2.12.
          Nur gibts einige Vorteile. Man kann alle Konfigurations-Werte direkt am Lötkolben verändern.

          Es gibt ein kleines Menü, erreichbar mit der Taste näher beim Display.
          Dort wird zuerst die Versorgungsspannung und die Temperatur angezeig.
          Es ist während der Anzeige möglich durch das Menü zu „scrollen“ (mit Taste A oder B)

          Während das Menü angezeigt wird, länger auf eine Taste drücken verändert den eingestellten Wert. Dann entweder einige Sekunden warten oder mit Beiden Tasten gleichzeitig kommt man wieder zurück ins Menü.

          Beide Tasten Gleichzeitig bedeutet allgemein oft „Zurück“ oder „Standby“

          Die Kalibrierung von der Temperatur geht auch vom Menü aus, einfach während der 1. Anzeige im Menü (Versorgungsspannung und aktuelle Temperatur) lange auf die Taste näher bei der Lötspitze drücken.

          Ich benutze wirklich oft die Möglichkeit beide Tasten gleichzeitig zu drücken um den Lötkolben schnell in den Standby-Modus zu schalten.

  8. Hendrick sagt:

    Ich danke Ihnen für diesen interessanten Beitrag. So eine Lötstaton ist wirklich sehr praktisch. Für Bastler ein Muss.
    Beste Grüße,
    Hendrick

  9. Marco sagt:

    Also ich hab den Lötkolben auch allerdings die upgadet Version und ich muss sagen das teil ist sein Geld wert.
    Was du vieleicht noch erwähnen soltest ist das es bei bangood auch noch 7 verschiedene spitzen dafür giebt da ist dann vom Messer bis zur ultra feinen Spitze alles dabei.
    Mit freundlichen Grüßen
    Marco

  10. krid leiht sagt:

    Alternative gibt es noch den baugleichen Sainsmart Pro32 (open hardware) im Sainsmart online shop im DE Warehouse.

  11. Andy sagt:

    Super Bericht Philipp DANKE ,spende ist raus 😉

  12. Bane sagt:

    Sehr schöner Bericht. Besitze ihn selbst NOCH nicht aber was ich so im Netz dazu gefunden hab scheint das Teil der absolute Preis Leistungs Hammer zu sein. Aufheizzeit und Leistung is echt der Knaller. Das kein Netzteil im Lieferumfang ist finde ich persönlich nicht schlecht, selbst bräuchte ich z.B. keins und profitiere durch den günstigeren Preis. Die CutOff Spannung finde ich auch komisch und schade das nur bis 12V, aber denke/hoffe doch mal da passiert noch was durch die Updates. Is wohl der wahrscheinlich beste Lötkolben aufm Markt für unser Hobby 🙂

    • Phil Phil sagt:

      Ich habe mir schon die entsprechenden Zeilen Code für die 12v Begrenzung angeschaut und werde versuchen die Firmware selber umzuschreiben und neu zu Kompilieren. 😉

      • Max sagt:

        Also ich hab das für V 2.12 schon gemacht.

        Allerdings Interessant ist die Firmware 2.16, da wurde einiges geändert. Der Quellcode ist momentan noch nicht online. Es kommt aber bald die version V2.17 raus da wird dann auch gleich der Quellcode mitgeliefert. Das .hex-File V2.16 hab ich schon mal aufgespielt. Ich hab da n paar Ideen zur Verbesserung.
        1. Warnmeldung bei Unterspannung und 3 sec Wartezeit
        2. Parameter-Grenzen verändern (größerer Einstellbereich)

        Link zum neuen release:
        http://www.minidso.com/forum.php?mod=viewthread&tid=892&extra=page%3D1

  1. 26. April 2017

    […] (z. B. TS100) + Lötzinn (z.B. […]

  2. 28. April 2017

    […] (z. B. TS100) + Lötzinn (z.B. […]

  3. 28. April 2017

    […] Iron(e.g. TS100) + solder […]

  4. 5. Mai 2017

    […] Iron (e. G. TS100) + Solder (e.G. […]

  5. 11. Juli 2017

    […] Vorheriger Beitrag TS100 Soldering Iron – Portabler Lötkolben […]

Kommentar verfassen

Nie wieder etwas verpassen…

…dann abboniere mich auf Facebook oder Youtube!