FlyingLemon 2Pineapples True Diversity 48 CH

FlyingLemon 2Pineapples True Diversity 48 CH
3 (60%) 3 votes

 

FlyingLemon hat mir schon vor einiger Zeit das Diversity Modul 2Pineapples zugeschickt. Nun habe ich die aktuellste Firmware (48 CH) geflasht und diesen Artikel für euch geschrieben. Das Modul hat zwei eigenständige Empfangsmodule und wird ausschließlich über die Knöpfe der Fatshark konfiguriert. Ein integriertes OSD stellt die Konfigurations-Oberfläche zur Verfügung.

 

Das FlyingLemon Diversity Modul mit 3D gedruckter Schacht-Abdeckung

 

Bezugsquelle

FlyingLemon Online Shop

Lieferumfang

  • FlyingLemon Diversity-Modul
  • Modulschacht-Abdeckung (3D-gedruckt)
  • ISP-Adapter zum flashen

Technische Daten / Funktionen

  • kompatibel mit Fat Shark Dominator V2/V3/SE und Fatshark Dominator HD V1/V2/V3
  • „designed and made in EU
  • zwei 48-Kanal-Empfangs-Module (RX5808, Hersteller: Skyzone)
  • eigenes IDM6-Band. Legale Kanäle für die USA : 5645 MHz, 5685 MHz, 5760 MHz, 5800 MHz, 5860 MHz, 5905 MHz, 5905 MHz, 5905 MHz
  • keine externen Knöpfe, Steuerung über Fat Shark UP- und DOWN-Knöpfe
  • zwei SMA-Anschlüsse
  • kein externes Display
  • OSD-Menü
  • Auto-Band Scanner
  • Spektrum-Analyzer
  • Startscreen mit eigenem Namen (nur mit Firmware-Update v1.4)

Modul

ANZEIGE:

 

 

OSD Menü

Das OSD wird mit folgender Kombination geöffnet:
4× schnell Up-Buttom drücken

Einschränkung:
Wenn man sich auf Kanal 1–3 befindet muss man erst auf Kanal 4 zurück, um dann mit der oben genannten Kombination in das OSD-Menü zu kommen. Das liegt ganz einfach daran, dass die Fat-Shark-Brillen per SPI die Kanäle 1–8 ansteuern. Man kann also nicht über Kanal 1 hinaus und somit nicht in das OSD-Menü. Man kann FlyingLemon also deswegen keinen Vorwurf machen, denn dies ist die einzige Möglichkeit, ein Diversity-Modul mit OSD nur über zwei Knöpfe zu bedienen.
Ein Nachteil ist allerdings die Menüführung. Dadurch, dass man nur zwei Knöpfe besitzt, kann man nur nach unten navigieren und bestätigen. Wenn man eine Einstellung verpasst hat, muss man das OSD erst verlassen und erneut öffnen. Das betrifft natürlich nur die Konfiguration im Menü. Im normalen Race-Betrieb kann man natürlich die Kanäle hoch und runterschalten.

Vorteil: Dafür hat man keinerlei Knöpfe an der Außenseite des Moduls oder einen Bildschirm. Zum Umschalten der Kanäle muss man die Brille also nicht abnehmen, falls man sich unsicher ist auf welchem Kanal man sich befindet.

Modul flashen

Damit der eigene Nickname im Startbildschirm erscheint, muss man FlyingLemon eine E-Mail schreiben und erhält auch zügig eine Antwort mit der passenden .hex Datei zurück.

Mal eben schnell flashen … nicht:
Flying Lemon hat auf der Facebook Seite eine Anleitung zum flashen des Moduls bereitgestellt. Ich habe das Modul nach dieser Anleitung nicht flashen können. Stundenlang habe ich es probiert und dem Problem erst nach der Zuhilfenahme meines Multimeters auf die Schliche gekommen.

Mein USBasp habe ich mit dem Jumper auf 5 V gestellt und habe versucht das Modul zu flashen. Leider habe ich keinerlei Verbindung zu dem Atmel Atmega 328p bekommen. Ich habe diverse Treiber ausprobiert und habe das Modul dann genervt ein paar Monate liegen lassen.

Nach einiger Zeit habe ich das Modul nochmals hervorgeholt und es erneut ausprobiert. Wieder kein Erfolg. Nun habe ich das Modul mit dem Multimeter auf Lötbrücken und korrekte Verkabelung geprüft. Es schien alles korrekt zu sein.  Dann habe ich durch Zufall die 5 V Spannung nachgemessen und musste feststellen, dass nur 0,9 V an dem Modul abkamen. Als ich dann die Pins für den Fat-Shark-Modulschacht nachgemessen habe, bestätigte sich meine Vermutung. Durch den USBasp wurde das ganze Modul mit Spannung versorgt. Natürlich ist die Leistung des USBasp nicht ausreichend, um das gesamte Modul mit Spannung zu versorgen. Beim RealACC Modul, war das übrigens nicht notwendig.

Kurzum, der Fehler war also relativ leicht zu lösen mit einer externen Spannungsversorgung. Schade, dass FlyingLemon diesen Hinweis nicht in der Anleitung mit dazu geschrieben hat.

Verkabelung

Um das FlyingLemon Diversity Modul zu flashen, müsst ihr es wie folgt an einen USBasp anschließen.

 

Benutze außerdem eine externe 5-V-Stromquelle.

Flashen

Um das Modul zu flashen benötigst du folgende Software/Firmware:

Schritt 1: Modul über USBasp an einen freien USB-Port anschließen. (ggfs externe 5 V anschließen)


Schritt 2: Programm SinaProg.exe starten und folgende Einstellungen überprüfen

Schritt 3: Modul flashen

 

Falls du Treiber-Probleme hast, installiere folgenden Treiber über die zadig_2.2.exe aus meiner ZIP-Datei

 

DVR

Hier ein DVR Video zu dem Diversity-Modul.


Ich investiere viel Zeit und Geld um immer qualitativ hochwertige Artikel zu schreiben. Wenn du mich unterstützen möchtest, findest du hier zwei Möglichkeiten. DANKE!

Auf Patreon findest du auch weitere Infos zu meiner Person und dem Blog. Dort findest du auch Zugang zu meinem geschlossenen Chatroom.


oder paypal[ät]seidel-philipp.de 

3 Antworten

  1. Ferdinand sagt:

    Verstehe ich das richtig, dass du nur wegen deinem Namen das Modul geflasht hast? Oder hast du gleich ein Update augespielt?

  1. 10. Januar 2017

    […] Vorheriger Beitrag FlyingLemon 2Pineapples True Diversity 48 CH […]

Kommentar verfassen

Nie wieder etwas verpassen…

…dann abboniere mich auf Facebook oder Youtube!