Sonicmodell AR WING

Heute möchte ich euch den AR WING von Sonicmodell vorstellen.

Eine große Auswahl anderer Wings und Flugzeuge findest du übrigens hier. Dies ist mein zweiter Wing nach dem Reptile S800 SKY SHADOW (Flugvideo).

In diesem Artikel möchte ich euch anhand einiger Fotos einen Einblick geben was euch erwartet, wenn ihr euch einen AR WING zulegt. Der spätere Build wird sobald er fertiggestellt ist ebenfalls hier vorgestellt.

Wenn du wissen möchtest, wie man einen FPV Wing baut und INAV konfiguriert, empfehle ich dir dieses zweiteilige Tutorial.

 

Technische Details

  • Hersteller: Sonicmodell
  • Spannweite: 900 mm
  • Fluggeschwindigkeit: 10km/h – 80+km/h
  • Motor: 2204 2200kv
  • ESC: 20A 2-3s
  • Servo: 2x digitaler 9 g servo
  • Propeller: 5 bis 6 Zoll

Bezugsquelle

Übrigens, der Wing wurde überarbeitet. Albert hatte mich darauf aufmerksam gemacht. Bitte beachtet aber, dass ich nicht garantieren kann, dass schon jeder Shop das aktuelle Modell auf Lager hat. Wenn ihr unbedingt die neue Version haben möchtet, solltet ihr vielleicht einmal warten bis der „Out of Stock“ geht und dann beim nächsten Mal kaufen.

  • Holzteile haben keine Aussparungen mehr
  • Querruder wurden mit Platsikstäben verstärkt
  • zusätzliche Lufteinlässe zur Kühlung

Den Sonicmodell AR Wing gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen.

  • PNP (Plug and Play) HIER KAUFEN
    In diesem Artikel habe ich mir die PNP Version angeschaut. Der Wing wird nahezu komplett montiert geliefert. Es müssen keine Klebearbeiten mehr gemacht werden und man kann den Wing einfach mit ein paar Handgriffen zusammenstecken. Dies erspart eine Menge Arbeit und Zeit, weshalb ich dir empfehlen würde dich für die PNP Version zu entscheiden.
  • KIT (Eigenbau) HIER KAUFEN
    Solltest du allerdings planen deine eigenen Komponenten verbauen zu wollen und etwas Geld sparen möchtest, kannst du dir auch die günstigere Version zulegen. Nachfolgend findest du zwei mögliche Setups.

Mögliches Setup

ANZEIGE:

Speed/Acro

Wenn du richtig schnell fliegen möchtest und auf Acro stehst, ist das ein Beispiel-Setup welches du verwenden kannst.

Endurance/Longrange

Möchtest du die Landschaft erkunden und sehr lange in der Luft bleiben ist dieses Setup etwas für dich.

Unboxing

Nachdem ich das Modell beim Zoll abgeholt habe, wurde der wirklich große Karton auf dem Küchentisch das erste Mal geöffnet.

Alle Teile sind sehr gut verpackt und befindet sich in separaten Kartons.

Übersicht aller Teile aus dem Karton.

Anleitung

Beiliegend findest du ebenfalls eine knappe Anleitung mit Explosionszeichnung des Modells. Da ich die PNP Variante hatte, benötigte ich die Anleitung nicht da schon alles vormontier war und es nur zusammengesteckt werden musste.

Flügel

Die bereits montierten Flügel machen einen wertigen Eindruck. Das Styropor ist sehr fein und fest.

Beide Flügel werden mithilfe eine Stabs und einer Schraube mit dem Rumpf verbunden. Auf diese Weise kann man den Wing zerlegen und ggfs. beschädigte Flügel in Sekundenschnelle austauschen.

Der innen hohle CFK Vierkant Stab verleiht dem Modell eine hohe Steifigkeit.

Der Stab wird wie in dem nachfolgenden Foto einfach durch den Rumpf gesteckt.

Die Flügel werden einfach auf den Stab gesteckt und an den Rumpf geschoben.

Mit einer Rändelschraube wird der Flügel mit dem Rumpf verbunden.

In der Tragfläche befindet sich hinter dem Loch in der Holzplatte ein Gewinde mit dem man den Flügel fixieren kann. Die Servo-Kabel sind lang genug, um diese bis in den Rumpf hineinzuführen.

Querruder Verstärkung

Vor kurzem wurden einige Verbesserungen/Änderungen an dem Sonicmodell AR Wing vorgenommen. Da in der vorherigen Version die Querruder zu „labberig“ waren sind diese nun mit einem Kunststoffstab verstärkt worden. TOP!

Der Rumpf

Auch am Rumpf wurden im Zuge der Verbesserungen zwei zusätzliche Lufteinlässe (streng genommen sind aus Auslässe) eingebaut. Diese dienen dazu, die im Inneren verbaute Elektronik ausreichend zu kühlen.
Die Rumpf Abdeckung ist mit Magneten verschlossen, kann aber mithilfe des herausstehenden Holzteils problemlos geöffnet werden.

Es sind lediglich zwei Magneten verbaut, die die Oberschale auf dem Rumpf halten. Im hinten Teil wird die Oberschale in die passende Aussparung nahe des Motors geschoben und dann mit den Magneten geschlossen.

Anders als beim S800 findet man im Inneren extrem viel Platz. Dieser Wing eignet sich perfekt dafür, eine Flugsteuerung samt GPS und allen anderem Zubehör für INAV einzubauen.
Selbst für einen großen Akku ist ausreichend Platz und der Long-Range Mission steht nichts mehr im Wege.

Auf der Rückseite des Rumpfes befinden sind zwei „Schlitten“ die bei der Landung helfen sollen die Reibung zu minimieren und den Wing sicher über den Untergrund gleiten zu lassen.

COG – Center of Gravity (Schwerpunkt)

Beiden Flügel haben eine Markierung des Schwerpunkts (COG). Wenn man beide Punkte mit einer imaginären Linie verbindet, sollte genau in der Mitte der Schwerpunkt des fertigen Modells sein. Achtet also beim Aufbau darauf, dass der Schwerpunkt passt.

Action Cam

Auch an die Montage von Action Cams wurde gedacht. So findet sich für eine normale GoPro bzw GoPro Session jeweils eine Einbauhilfe aus steckbaren Holzteilen im Lieferumfang. Es ist etwas fummelig diese Holzteile zusammen zu bauen. Es gibt allerdings schon 3D druckbare Alternativen auf thingiverse.com

 

Motor & ESC

In der PNP version findet sich neben bereits installiertem Motor ebenfalls ein ESC. Genügend Power liefert hier ein 30A ESC von der Marke FLYCOLOR. Dieser kann mit einem 3S/4S LiPo betrieben werden und hat ein 5V 1A BEC.

Als Motor ist ein NoName Motor namens „D2204 2300KV“ verbaut worden. Mein Motor hatte allerdings schon vor dem ersten Flug hohes Spiel im Lager und hat sehr komisch geklungen. Ich denke ich werde ihn gegen etwas anderes austauschen.

Propeller

Als Propeller wird ein 6 Zoll Zweiblatt-Propeller mit 30% Steigung (6×3) verwendet. Andere Propeller können selbstverständlich verwendet werden.

FPV Kamera

Die FPV Kamera wird unüblicherweise etwas versetzt verbaut, ist dafür aber gut geschützt durch das umliegende Styropor. Beim Fliegen dieses Modells, soll der Versatz der Kamera nicht auffallen oder Schwierigkeiten verursachen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du mich unterstützen möchtest, findest du hier drei Möglichkeiten. DANKE!

Auf Patreon findest du auch weitere Infos zu meiner Person und dem Blog

paypal[ät]seidel-philipp.de

5 Antworten

  1. Fritz sagt:

    Du schreibst es passt ein 4000 mAh Akku in den AR Wing.
    Beim quer einbau des Akkus geht aber nur maximal ein 2400 mAh
    LIPO rein da die Aussparung nur 110 mm breit ist.
    Nimmst du einen Speziellen LIPO oder baust du ihn längs ein ?

    • Phil sagt:

      Hey Fritz,

      die Angabe ist vielleicht etwas irreführend. Das geht natürlich nur mit einem Custom LiPo oder besser du verwendest Li-Ion Zellen, denn diese haben eine höhere Energie-Dichte und brauchen wesentlich weniger Platz. Du könntest auch zwei gleiche LiPos (ca 1800mAh) parallel schalten, wenn sie vorne längs nebeneinander Platz finden.

      Gruß,
      Phil

  1. 20. Dezember 2017

    […] will use the Furious FPV F35 System in my AR. WING and test the wing as soon as the weather permits. The contribution will be supplemented […]

  2. 21. Dezember 2017

    […] werde das Furious FPV F35 System in meinen AR Wing verbauen und testen sobald das Wetter es zulässt. Der Beitrag wird dann dementsprechend […]

  3. 8. Juni 2018

    […] Nächster Beitrag Sonicmodell AR WING […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Nie wieder etwas verpassen…

…dann abboniere mich auf Facebook oder Youtube!