Betaflight Handbuch

Betaflight Handbuch – Vorwort

Dieses Betaflight Handbuch wurde von mir für die Betaflight Version 3.3.0 geschrieben. In neueren Versionen können Features hinzukommen oder wegfallen. Außerdem kann sich das Design und die Struktur des Betaflight Konfigurators ändern.

Alles was du hier liest und daheim ausprobierst, geschieht auf eigene Gefahr. Sichere immer deine Einstellungen, mache Backups und sei vorsichtig beim flashen.
Ich übernehme keine Haftung für eventuelle Schäden, die durch diese Anleitung/Handbuch entstehen.

Wichtig: Sobald du den Copter per USB an den Computer anschließt, per LUA Script konfigurierst, Backups einspielst oder die Flugsteuerung flasht, schraube bitte IMMER ALLE Propeller ab, wenn dir deine Finger lieb sind! 

Solltest du Fehler finden oder möchtest zu dem Betaflight Handbuch beitragen melde dich einfach bei mir!
Wenn du Fragen zu einzelnen Funktionen hast, nutze die Kommentarfunktion am Ende des Artikels!

 

Inhaltsverzeichnis

Was ist Betaflight?

Betaflight ist eine Firmware für diverse Flugsteuerungen (Flight Control – FC). Die Firmware unterstützt Quadcopter, Hexacopter, Octocopter, Tricopter und teilweise Flächenmodelle. Betaflight stammt von der 8Bit MultiWii bzw. Baseflight/Cleanflight Software ab und ist Open Source, das heißt der Quellcode ist offen und jeder kann zu dem Projekt beitragen. Bisher arbeiteten folgende Entwickler an dem Projekt.

Wenn dir die Software gefällt und du die Entwicklung unterstützen möchtest, kannst du hier spenden.

GUI Installation

Der Betaflight Configurator (GUI) kann als Standalone Software auf Windows, Mac und Linux betrieben werden. Mit dieser Software kannst du auf die Flugsteuerung zugreifen und diese konfigurieren.

Auf folgender Seite kannst du die Software herunterladen: https://github.com/betaflight/betaflight-configurator/releases

ANZEIGE:

Treiber installieren

Es gibt zwei Varianten von Flugsteuerungen

Typ 1: Mit Silabs CP2103 USB Interface Chip über COM-Port

Typ 2: STM32 VCP USB Interface über DFU Modus

Eine ausführliche Anleitung findest du hier

Firmware flashen

Verbinde deine Flugsteuerung über ein USB-Kabel mit deinem Computer. Starte nun die GUI und klicke im linken Bereich auf „Firmware Flasher

Schritt 1: Wähle den korrekten Port (Com-Port oder DFU) sowie Baudrate (115200) aus.

Schritt 2: Wähle die gewünschte Betaflight Version sowie Flugsteuerung aus.

Wichtig: Wenn du hier eine falsche Flugsteuerung auswählst, kann es zu irreparablen Schäden kommen. In der Regel lässt sich aber auch eine falsche Firmware erneut überschreiben.

 

Schritt 3: Unter dem Auswahlmenü sollten „No reboot squence“ sowie „Full Chip Erase“ ausgewählt sein

Schritt 4: Klicke nun auf „Load Firmware“ und es wird die ausgewählte Firmware heruntergeladen.

Schritt 5: Als letztes klickst du auf „Flash Firmware„. Achte darauf, dass du während des Vorgangs nicht das USB Kabel aus der Flugsteuerung ziehst.

Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, kannst du dich mit der Betaflight GUI mit der Flugsteuerung verbinden.

Wenn es mit den flashen nicht funktioniert hat und du eventuell keine Verbindung mehr herstellen kannst, findest du hier eine Anleitung, wie man das Problem beheben kann:
https://blog.seidel-philipp.de/naze32-unbrick-hard-reset-anleitung/

Menüs und Aufbau

Dies ist die Startseite des GUIs. Wenn dir Betaflight gefällt, denke über eine kleine Spende nach und klicke auf den „Donate“ Button unten rechts.
Dies unterstützt die Entwickler und sichert uns allen weitere tolle Features in den nächsten Versionen.

Im oberen Bereich findest du links das Betaflight Logo. Der Text unter dem Logo sagt dir, welche GUI Version und welche Firmware sowie Flugsteuerung aktuell mit der GUI verbunden ist.
In der Mitte findest du ein paar Symbole zu Sensoren. Sind diese gelb unterleuchtet, sind diese aktiv. Weiter rechts findest du die Speicherplatz-Anzeige der Blackbox sowie einen Button zum verbinden und trennen der Flugsteuerung.

Um alle Einstellungen der GUI sehen zu können, aktiviere den „Expert Mode„. Weiter unten kannst du ebenfalls den Log mit „Show/Hide Log“ anzeigen lassen.

Über das Zahnrad-Symbol gelangst du in die GUI Einstellungen. Dort empfehle ich dir die Sprache „English (en)“ auszuwählen. Die meisten Informationen sind in englischer Sprache. Wenn du deine GUI nur in deutscher Sprache verwendest, wirst du es später viel schwerer haben, wenn es mal zu Problemen kommt.

Im Unteren Bereich der GUI findest du einige nützliche Informationen wie zum Beispiel die CPU Auslastung.

Setup

In diesem Tab können grundlegende Dinge wie Kalibrierung, Import und Export von Einstellungen vollzogen werden.

Calibrate Accelerometer (Beschleunigungssensor)

Mit dem Button „Calibrate Accelerometer“ kannst du den Beschleunigungssensor kalibrieren.
Schritt 1: platziert den Copter auf eine ebene Fläche und pass auf, dass er sich während der Kalibrierung nicht bewegt
Schritt 2: Drücke auf „Calibrate Accelerometer“ und warte bis der Vorgang abgeschlossen ist.
Du solltest folgende Meldung erhalten

Magnetometer kalibrieren

Mit dem Button „Calibrate Magnetometer“ wird das Magnetometer kalibriert, falls die Flugsteuerung es unterstützt und du es verwenden möchtest. Bei dieser Kalibrierung musst du den Copter um alle 3 Achsen (Roll, Pitch, Yaw) um 360° drehen.
Schritt 1: Drücke auf „Calibrate Magnetometer„. Du hast 30 Sekunden Zeit für den nächsten Schritt.
Schritt 2: Drehe den Copter um alle 3 Achsen um mindestens 360°

Roll Pitch Yaw

Aileron_rollAileron_pitch Aileron_pitch

Schritt 3: Warte bis der Vorgang abgeschlossen ist.

Werkszustand – Reset Settings

Möchte man alle Einstellungen auf Werkseinstellungen zurück setzen, drückt man diesen Button. Achtung: Alle Daten gehen verloren.

Backup der Einstellungen

Mit einem Klick auf „Backup“ können die Einstellungen in einer Textdatei (.txt) gespeichert werden. Die CLI Einstellungen werden nicht gespeichert. Deswegen ist es wichtig auch diese zu sichern.
CLI-Einstellungen sichern

Klickt auf den Tab „CLI“ und gebt folgenden Befehl ein:

Nun werden alle CLI Variablen untereinander geschrieben. Diese solltest du in einem weiteren Textdokument abspeichern.

Backup wiederherstellen – Restore

Wenn du die Einstellungen aus einem Backup wiederherstellen möchtest, drücke „Restore„. Wähle nun die Text-Datei aus.
Um das CLI-Backup wiederherzustellen reicht es völlig aus den Inhalt der CLI-Backup Textdatei in dem Tab „CLI“ einzugeben und mit Enter zu bestätigen.

Z-Achse zurücksetzten – Reset Z axis

Wenn du deinen Copter in Flugrichtung vor dir auf dem Schreibtisch stehen hast und der Copter in der GUI aber zum Beispiel nach links zeigt, kannst du mit drücken auf den „Reset Z axis“ Button den Copter wieder gerade ausrichten.

In der Info Box findest du weitere Informationen zu Spannung, GPS und anderen Werten.

Ports

Hier lassen sich verschiedene Einstellungen zur Konnektivität vornehmen. Unter anderem lassen sich hier Empfänger, Telemetrie oder andere Geräte vorkonfigurieren.
Die Port sind sogenannte UARTS (Universal asynchronous receiver-transmitter). Sie werden in der Regel mit TX und RX bezeichnet und sollten idealerweise auf der Flugsteuerung markiert sein.

Identifier

Sagt aus um welchen UART Port es sich handelt

Configuration/MSP

Diese Option sollte nur 1x ausgewählt sein. Dabei handelt es sich um den USB Anschluss. Normalerweise ist dieser auf dem USB VCP aktiviert. Wenn du ihn aus versehen deaktivierst, kannst nicht mehr auf deine Flugsteuerung zugreifen und musst unter Umständen mit einem Totalverlust deiner Daten rechnen und die Firmware neu flashen.

Serial RX

Serial RX aktiviert die Kommunikation eines an diesem UART angeschlossenen Empfängers wie zum Beispiel den FrSky R-XSR. Hier sollte ebenfalls nur ein UART als Serial RX aktiviert werden.

TIPP: Wenn du einen SBUS Empfänger anschließen möchtest, muss bevor du irgendetwas konfigurierst, IMMER der Serial RX auf dem entsprechenden UART aktiviert werden, ansonsten übernimmt er die Receiver Einstellungen im „Configuration Tab“ nicht.

Telemetry Output

Mit dieser Option können an dem betroffenen UART Telemetrie Daten ausgegeben werden.

Sensor Input

Mit dieser Option können an dem betroffenen UART GPS oder ESC Sensoren angeschlossen werden.

Peripherals

Mit dieser Option können an dem betroffenen UART diverse Serielle Geräte angeschlossen werden. Zum Beispiel können darüber RunCam FPV Kameras oder Video Sender angesprochen werden.

Configuration

In diesem Tab finden sich die wichtigsten und grundlegenden Einstellungen wieder.

Mixer

Hier wird per Dropdownmenü der Typ des Flugmodells ausgewählt. In unserem Fall betreiben wir einen regulären Quadrocopter und wählen daher das Modell „Quad X„. Die durchnummerierten Motoren sollten in dieser Reihenfolge an die Motorenausgänge der Flugsteuerung angeschlossen werden. Die Drehrichtung der Motoren ist hier auch dargestellt. Möchtest du die Drehrichtung aller Motoren ändern, kannst du dies mit dem Schalter „Motor direction is reversed“ tun.

ESC/Motor Features

  • ESC/Motor protocol: In diesem Dropdown Menü stellst du das ESC Protokoll deiner ESCs ein. Wenn deine ESCs zum Beispiel Dshot unterstützen, musst du dies hier auswählen
  • Motor PWM speed Separated from PID speed: Solltest du dein PWM Signal anders als dein PID-Speed betreiben wollen, kannst du hier die Motor PWM Frequenz einstellen
  • MOTOR_STOP: Wenn aktiviert, drehen sich die Motoren nicht, wenn der Copter gearmed ist
  • Minimum Throttle (Lowest ESC value when armed): Minimaler Gas-Wert. Dies ist der niedrigste Wert um die Motoren zu starten. Wenn „MOTOR_STOP“ aktiviert ist drehen sich die Motoren nach dem scharfstellen auf „MINTHROTTLE“ Geschwindigkeit. Den Wert findet ihr heraus, wenn ihr im Tab „Motors“ die Motoren (natürlich ohne Propeller) mit dem Schieberegler startet.
  • Maximum Throttle (Highest ESC value when armed): Maximaler Gas-Wert
  • Minimum Command (ESC value when disarmed): Gas-Wert, wenn Copter disarmed ist

System configuration

In diesem Fenster können Geschwindigkeiten für Gyro und PID-Loop festgelegt werden. Außerdem können verschiedenen Sensoren wie Accelerometer, Barometer oder Magnetometer aktiviert werden.

Board and Sensor Alignment

Dieser Punkt ist für alle diejenigen wichtig, die die Flugsteuerung auf dem Copter drehen oder neigen möchten. Normalerweise muss die Flugsteuerung immer mit dem Pfeil in Flugrichtung eingebaut werden. Damit ist der USB Port aber manchmal schwer zu erreichen.
Wenn wir die Flugsteuerung auf dem Copter drehen, geben wir also die exakte Gradzahl der Drehung bzw Neigung an.

Accelerometer Trim

Hier kann der Beschleunigungssensor über ROLL und PITCH getrimmt werden.

Personalization

In diesem Feld kannst du deinem Copter einen Namen geben. Wenn deine Flugsteuerung ein OSD hat, wird dort zum Beispiel dieser Name angezeigt.

Arming

Wenn der Beschleunigungssensor (Accelerometer) aktiviert ist, kann man hier eine Gradzahl eingeben bis der der Copter zu armen ist. Steht der Copter zu schief, ist ein scharf schalten der Motoren nicht möglich.

Camera

Trage hier deinen Winkel der FPV Kamera ein, wenn du einen speziellen Modus fliegen möchtest, der diesen Winkel bei Drehungen kompensiert. Trage hier bitte nur etwas ein, wenn du weißt was du tust.

Receiver

In diesem Tab legst du fest, was für eine Art Empfänger verwendet wird. Beachte bitte, dass vorher im Port-Tab der Empfänger dem korrekten UART zugewiesen ist.

RSSI (Signal Strength)

Wenn deine Flugsteuerung über einen RSSI Eingang verfügt, kannst du hier ein analoges Signal anschließen. Somit weißt du immer wie gut/schlecht deine Verbindung zum Copter ist.

Other Features

INFLIGHT_ACC_CAL: Ermöglicht die ACC Kalibrierung während des Fluges (bitte nicht verwenden, sehr altes Feature)
SERVO_TILT: Dient zur Ansteuerung eines Servos. Zum Beispiel für ein Gimbal
SOFTSERIAL: Aktiviert CPU emulierte Serial Ports (Tutorial)
SONAR : Möchte man ein Sonar zum messen der Flughöhe haben muss diese Option aktiviert werdens
TELEMETRY: Gibt Telemetrie Daten aus
LED_STRIP: Steuert einen oder mehrere LED Stripes an (wird im LED-Tab konfiguriert)
DISPLAY OLED: OLED Display Ansteuerung
CHANNEL_FORWARDING: Mit dieser Option kann man Kanäle zur Steuerung von Servos direkt weiterleiten
TRANSPONDER: Wenn du einen Race-Transpoder verwenden möchtest, kannst du ihn hier aktivieren
AIRMODE: mit Airmode kann man einen Copter im freien Fall auch ohne Gas steuern
OSD: Wenn die Flugsteuerung ein OSD hat, kann man es hier aktivieren (z.B. Matek F405)
ESC_SENSOR: Für Motor-Regler, die Telemetrie-Daten liefern wie Umdrehung oder Stromverbrauch (z.B. Holybro Tekko32 35A BLHeli_32)
ANTI_GRAVITY: Kurzzeitiger „Boost“ vom I-Term wenn man schnelle Gas-Änderungen macht. (Wird aktiviert, wenn der Copter bei Vollgas zu Seite zieht)
DYNAMIC_FILTER: Schaltet den die dynamischen Notch-Filter ein

3D ESC/Motor Features

Wenn du 3D fliegen möchtest kannst du das Feature hier aktivieren und konfigurieren, wenn deine ESCs dies unterstützen.

GPS

Wenn du ein GPS angeschlossen hast, kannst du es hier aktivieren und einstellen. Wähle dazu das korrekte Protokoll (NEMA oder UBLOX) aus.

DSHOT Beacon Configuration

Wenn du keinen Pieper eingebaut hast, kannst du die Pieptöne auch mit einen DShot fähigen ESC über die Motoren ausgeben lassen.

Beeper Configuration

In diesem Menü kannst du festlegen, zu welchen „Events“ der Pieper auslösen soll.

  • GYRO_CALIBRATED Piepse wenn Gyro kalibriert wurde
  • RX_LOST Piepse wenn die Verbindung der Fernsteuerung abgerissen ist (bis zur Wiederherstellung der Verbindung)
  • RX_LOST_LANDING Piepse SOS wenn gearmt ist aber das Signal zur Fernsteuerung fehlt (Automatische Landing / automatisches disarmen)
  • DISARMING Piepse beim Disarmen des FCs
  • ARMING Piepse beim Armen
  • ARMING_GPS_FIX Piepse einen besoderen Ton falls gearmt ist und eine GPS Verbindung besteht
  • BAT_CRIT_LOW Piepse länger falls die Batteriespannungen einen kritischen Wert erreicht
  • BAT_LOW Piepse falls die Batteriespannung gering ist
  • RX_SET Piepsen wenn Aux Kanal dafür gesetzt wurde oder piepst eine Sequenz bei aktiviertem GPS je nachdem wie viele Satelliten gefunden wurden
  • ACC_CALIBRATION Kalibrierung des Beschleunigungssensors im Flug erfolgreich
  • ACC_CALIBRATION_FAIL Kalibrierung des Beschleunigungssensors im Flug fehlgeschlagen
  • READY_BEEP Spiele einen Ton wenn das GPS eine Position hat und bereit ist
  • DISARM_REPEAT Piepst solange der Stick in disarm Position gehalten wird
  • ARMED Warnpiepsen wenn das Board gearmt wurde (bis zum disarm oder Gas geben)
  • SYSTEM_INIT Einschaltpiepsen wenn das Board hochgefahren wurde
  • USB Piepsen wenn Flugcontroller über USB angeschlossen ist. Abschalten um am Schreibtisch seine Ruhe zu haben 🙂
  • BLACKBOX_ERASE Piepsen wen Blackbox Log löschen erfolgreich

Power & Battery

Einstellungen zu Batterie sowie Strom-Sensor werden in diesem Menü eingestellt.

Battery

Im diesem Fenster wird festgelegt, über welche Methode die Flugsteuerung die Spannung und den Strom messen soll. Dies kann man entweder über Onboard ADC oder externe Sensoren gemacht werden. Darüber hinaus kann man hier die gewünschten maximal und minimal Spannungen einstellen, sowie ab wann die Spannungswarnung kommen soll. Wenn du auch Kapazitätswarnungen bekommen möchtest, kannst du die Kapazität deines Akkus unter „Capacity) in mAh eintragen.

Power State

Im Bereich Power Stade siehst du aktuelle Informationen wie Spannung, Verbrauch und aktuellen Stromverbrauch wenn ein Akku angeschlossen ist.

Voltage Meter (Spannung)ku

Die meisten Flugsteuerungen können die Akku Spannung messen. Diese wird meistens am VBAT Anschluss angeschlossen. Wenn die Flugsteuerung ein PDB hat, gibt es dieses Pad meistens nicht, da die Spannung ja schon angeschlossen ist. „Scale“ ist ein Faktor zum feinjustieren der Spannung. Sollte eure Flugsteuerung einen anderen Spannungsteiler verbaut haben, müsst ihr den Divider/Multiplier dementsprechend einstellen.

Amperage Meter (Strom)

Wie auch bei der Spannung wird das Amper-Meter über den Scale-Wert justiert. Ein Video dazu findest du hier: the safest way to calibrate your Betaflight current sensor

Failsafe

Diese Tab lässt dich den Fail-Safe einstellen. Bevor du das erste Mal die Propeller auf einen neuen Copter schraubst, prüfe immer ob der Failsafe funktioniert!

Valid Pulse Range Settings

Failsafe Stufe 1 wird aktiviert, wenn:

  • ein Kanal eine ungültige Impulslänge hat oder
  • der Empfänger einen Failsafe-Modus meldet oder
  • kein Signal vom Empfänger kommt

Die Fallback-Einstellungen werden dann auf alle Kanäle angewendet und es wird eine kurze Zeit zur Verfügung gewartet, falls die Verbindung doch wieder aufgebaut wurde.

Channel Fallback Settings

Wenn Stufe 1 des Failsafes aktiviert wird, werden alle Kanäle auf die unten stehenden Werte gesetzt.

Stage 2 – Settings

Sollte der Failsafe länger als die eingetragenen Milli-Sekunden unter „Guard Time“ andauern, wird automatisch Stufe 2 aktiviert.

TIPP: Stufe 2 kann ebenfalls er AUX Channel (Schalter an der Funke) aktiviert werden. Dazu ist ein Schalter im Tab „Modes“ auf FAILSAFE zu setzen

Stage 2 – Failsafe Procedure

Drop: Schaltet die Motoren ab und lässt den Copter abstürzen.
Land: Aktiviert den Auto-Level-Modus und versucht den Copter zu laden.

Wenn „Land“ aktiviert ist, muss ein korrekter Gas-Wert (Throttle value) angegeben werden, welches den Copter ca 1 meter pro Sekunde sinken lässt. Dieser Wert ist bei jedem Copter anders und muss getestet werden.

ACHTUNG: Wird hier ein zu hoher Wert angegeben, steigt der Copter während eines Failsafes, was sehr gefährlich sein kann. Diese Option wird in der Regel bei FPV-Racern nicht verwendet.
TIPP: Bitte verwendet bei einem Failsafe immer die „Drop“ Methode, das ist am sichersten.Stufe 2 kann ebenfalls er AUX Channel (Schalter an der Funke) aktiviert werden. Dazu ist ein Schalter im Tab „Modes“ auf FAILSAFE zu setzen

Failsafe testen

  1. alle Propeller vom Copter entfernen
  2. Copter armen und etwas Gas geben, sodass sich die Motoren drehen
  3. Schalte die Funke aus
  4. Nach ein paar Millisekunden sollten die Motoren ausschalten.
  5. Stelle die Funke erneut ein und arme erneut. Ohne, dass der Gas-Stick auf 0 steht sollten die Motoren nicht laufen
  6. Stelle das Gas auf 0 und arme erneut. Der Copter sollte sich nun wieder normal steuern lassen.
  7. Füge den selben Test erneut durch, aber anstelle die Funke auszuschalten, entferne die Stromversorgung vom Empfänger.  Das Verhalten sollte identisch sein wie bei dem ersten Test.

PID Tuning

In diesem Tab werden die PIDs, Filter, Rates und vieles mehr konfiguriert.

PID Settings

In diesem Fenster kannst du für ROLL, PITCH und YAW die PIDs einstellen.

PID Controller Settings

Für erweitertes Tuning kannst du hier am D Setpoint Einstellungen vornehmen.

Anti Gravity Gain / Threshold

Die Anti-Gravity Einstellungen werden hier vorgenommen. Simon hat ein schönes Video dazu gemacht:

Filter

In dem Tab „Filter Settings“ werden die Filter ausgewählt und konfiguriert. Ebenso werden hier die Notch-Filter 1 und 2 konfiguriert.

Notch Filter

Die beiden Notch-Filter eignen sich hervorragend zur Unterdrückung von „Rauschen/Noise“ in einem sehr spezifischen Frequenzband. Notch-Filter sind in der Regel effektiver zur Reduzierung des Motorrauschens als Low Pass Filter.

Low Pass Filter

Der Zweck von Low Pass Filtern ist es, hochfrequente Signale zu reduzieren bzw. zu dämpfen, während niederfrequente Signale ignoriert werden.

Rates

Ebenso kannst du hier auch die Rates einstellen. Wie sich die Rates auf deinen Copter auswirken kannst du entweder im Diagramm rechts erkennen oder im Fenster „Rates Preview“ weiter unten auf der Seite. Mithilfe der Rates kannst du deinen Copter schneller/mehr oder langsamer/weniger auf deine Eingaben reagieren lassen. Hohe Rates bedeuten zum Beispiel, dass du mehr Flips/Rolls pro Sekunde machen kannst als mit niedrigeren. Möchte man smooth fliegen, zum Beispiel für LongRange oder  langsame Kamerabewegungen, stellt man niedrige Rates ein. Ein Online-Tool zur Simulation findest du hier.

RC Rate

Die RC Rate Einstellung beeinflusst die Geschwindigkeit mit der sich dein Copter auf einer bestimmten Achse dreht. Roll und Pitch Achse haben einen gemeinsamen Wert. Für Yaw kann man einen eigenen Wert festlegen. Je höher der Wert, desto schneller und agressiver reagiert der Copter.


die vertikale Achse beschreibt die Umdrehung des Copters in °/s (Grad pro Sekunde)
die horizontale Achse stellt die Stickbewegung von Mitte (1500) bis Ende (2000) dar

Super Rate

Der Super Rate Wert verschiebt die Kurve um die Stick-Mitte. Je höher die Super Rate ist desto „smoother“ lässt sich der Copter um mittleren Stick Bereich steuern (normale Flugmanöver). Wenn man „höhere“ Stickbewegungen macht wird der Copter wesentlich agressiver und man hat bei vollem Stick-Ausschlag eine deutlich höhere Umdrehungsrate.

Dieser Wert muss zusammen mit RC Expo und RC Rate angepasst werden um die gewünschte Kurve zu erhalten. Mittlerweile bieten Betaflight und KISS eine grafische Oberfläche, die das Stickverhalten an einer Kurve und einem sich drehenden Copter sehr gut simulieren.

RC Expo

RC Expo reduziert die Empfindlichkeit in der Nähe der Mitte der Stickbewegung. Die maximale Umdrehungszahl wird aber beibehalten.

Throttle EXPO & Throttle MID

Throttle Expo flacht die Gas-Kurve etwas ab, sodass man feinere Gasänderungen vornehmen kann. Es wird nicht viel verwendet, aber ein Einsatzzweck könnte sein, bei Long-Range Flügen die Höhe genauer halten zu können, wenn man sehr tief über dem Boden fliegen möchte.

Der Throttle MID Wert legt fest, wo du die Expo-Kurve in der Gaskurve haben (starten) möchtest.

TPA & TPA Breakpoint

TPA dämpft die PIDs um einen bestimmten Prozentwert. Wird oft verwendet wen man bei Vollgas Vibrationen/Oszillationen oder zu hohe PIDs hat. In diesem Fall muss man nicht zwingend die PIDs ändern, sondern regelt es über den TPA Wert.

TPA Breakpoint, ist der Gaswert ab dem die Dämpfung der PIDs anfangen soll. Falls du Vibrationen oder Oszillationen bei hohen Gaswerten hast, setze den Breakpoint etwas darunter und teste dann verschiedenen Prozentwerte aus um die Vibrationen bzw. Oszillationen zu vermeiden.

Beachte: TPA hilft nicht gegen beschädigte Motoren oder Propeller die Vibrationen verursachen.

Receiver

In diesem Tab werden Grundlegende Einstellungen zu dem Empfänger vorgenommen.

Auf der linken Seite werden alle Stickeingaben graphisch dargestellt. Dieser Tab kann dazu verwendet werden die Kanäle per Subtrim (an der Fernsteuerung) genau auf 1000, 1500 sowie 2000 einzustellen. Dies ist wichtig und sollte bei jedem Empfänger/Modell einmalig gemacht werden um langsames driften zu vermeiden.

Channel Map

AETR1234“ legt die Kanalreihenfolge fest. Jeder Sender (Fernsteuerung) verfügt über eine bestimmte Anzahl an Kanälen die gesendet werden. Es ist wichtig, dass die Reihenfolge der Kanäle die gesendet werden auch zu den Funktionen/Reihenfolge des Empfängers/Flugsteuerung passen.

Kanal 1 – Aileron (Roll-Achse)
Kanal 2 – Elevator (Pitch-Achse)
Kanal 3 – Throttle (Gas)
Kanal 4 – Rudder (YAW-Achse)
Kanal 5 – AUX 1
Kanal 6 – AUX 2
Kanal 7 – AUX 3
Kanal 8 – AUX 4

Beispiel: bei „AETR1234“ wird der Gas-Stick der Fernsteuerung auf Kanal 3 (dritter Buchstabe) gelegt. Die Flugsteureung interpretiert nun alle Signale die auf Kanal 3 ankommen als Gas-Wert. Soweit alles korrekt. Sollte die Funke aber den Gas-Wert auf Kanal 4 senden, denkt die FC, dass es sich um die YAW Achse handelt und der Copter würde unfliegbar werden. Wenn eure Kanäle also nicht zu den Sticks passen, hat man hat also zwei Möglichkeiten, die Kanalreihenfolge umzustellen. Entweder in der Fernsteuerung oder der Flugsteuerung.

RSSI Channel

Wenn dein Empfänger die Funktion hat den RSSI Wert deiner Funke wieder an den Copter zu senden, legt man diesen in der Regel auf einen freien Kanal. Dieser Kanal wird hier ausgewählt.

Stick „Low“ Threshold

Stick Center

Stick „High“ Threshold

RC Deadband

YAW Deadband

3D Throttle Deadband

RC Interpolation

Modes

Dieser Tab werden die Flugmodi verwaltet und konfiguriert.

Das Prinzip der Flug-Modi Konfiguration ist sehr einfach und funktioniert wie folgt:

Die einzelnen Zeilen stellen jeweils den Flugmodus/Funktion da und sind untereinander aufgelistet. Standardmäßig ist keiner Zeile ein AUX Kanal (Schalter auf der Funke) zugeordnet. Mit einem Klick auf „Add Range“ kann man der jeweiligen Zeile/Flugmodi/Funktion einen Kanal zuweisen. In dem Dropdownmenü wo „AUX 1/2/3…“ steht, wählt man den Kanal aus. Nun kann man den gelben Bereich auf den Bereich des Kanals schieben, wo die Funktion aktiviert wird. Bei einem Zwei-Wege-Schater ist dies entweder ganz links oder ganz rechts. Wird ein Drei-Wege-Schalter verwendet, ist  der dritte Bereich in der Mitte zu finden. Man kann einen AUX Kanal auch für mehrere Funktionen verwenden. Zum Beispiel um verschiedenen Flugmodi auf einen Schalter zu legen.

Folgende Funktionen können aktiviert werden:

  • ARM – aktiviert Motoren
  • ANGLE – stabilisierter Flug (keine Flips/Rolls möglich)
  • HORIZON – stabilisierter Flug (Flips/Rolls möglich)
  • HEADFREE – wenn aktiviert, hat yaw keinen Effekt auf ROLL und PITCH Eingaben
  • FAILSAFE – Enter failsafe stage 2 manually
  • ANTI GRAVITY – aktiviert Anti Gravity Funktion (Erklärung weiter oben)
  • HEADADJ – setzt neue YAW Ausrichtung für den HEADFREE Modus fest
  • BEEPER – löst den Pieper aus
  • OSD DISABLE SW – deaktiviert das OSD
  • BLACKBOX –  startet das Blackbox Logging
  • BARO – Hält automatisch die Höhe wenn ein Barometer verbaut ist
  • SONAR – Hält automatisch die Höhe wenn ein Sonar verbaut ist
  • MAG – Heading Lock
Übrigens: Acro Mode also der manuelle Flugmodus ohne Sensor Unterstützung ist immer dann aktiv, wenn kein anderer Flugmodus wie Angle oder Horizon aktiv ist. Möchtest du also ausschließlich im Acro Mode fliegen (für Racer empfohlen), benötigst du nur einen einzige Funktion, die Arming Funktion.
Tipp: Lege die Arming Funktion auf die Mittelstellung eines 3 Wege Schalter, der leicht zu erreichen ist (siehe Screenshot oben). In diesem Falle, kannst du, wenn du Panik bekommst, einfach den betreffenden Schalter in irgendeine Richtung bis zum Anschlag drücken und du bist immer sicher, dass der Quad disarmed ist. Glaube mir, ich habe schon viele Anfänger gesehen, die in Panik vergessen haben, welche Richtung des Schalters die korrekte ist und haben wild hin und her geschaltet haben während sich der Quad in den Boden fräst.

Adjustments

In diesem Menü können während des Fluges Einstellungen wie PIDs, Rates usw. vorgenommen werden. Nutze diese Funktion nur, wenn du genau weißt was du tust.

Servo

In diesem Tab können Servos konfiguriert und gesteuert werden.

GPS

Alle Einstellungen und GPS (Global Position System) Infos wie Signalstärke, Position, Höhe usw. findest du in diesem Tab.

Motors

In diesem Tab kannst du deinen Motoren testen und ESCs anlernen.

Motor Test

Um einzelne oder alle Motoren zu testen, klicke auf „I understand the risks“ und fahre mit den Schiebereglern Motoren testweise hoch. Auf diese Weise kannst du die Drehrichtung kontrollieren oder einzelne Motoren auf Vibrationen oder Beschädigungen prüfen. Ein LiPo muss angeschlossen sein, damit die Motoren getestet werden können.

Wichtig: Bitte entferne alle Propeller bevor du irgendetwas in diesem Tab machst.

ESCs anlernen

Wenn du eine ESCs anlernen möchtest, kannst du es hier tun.

  1. entferne den LiPo und alle Propeller
  2. schiebe den Master-Motor-Regler ganz nach oben
  3. schließe den LiPo an – es ertönt eine Melodie
  4. Schiebe den Master Regler mit einem Klick nach ganz unten
  5. es ertönt eine weitere Melodie und die ESCs booten neu
  6. LiPo entfernen – fertig
Übrigens: DShot fähige ESCs müssen nicht angelernt werden.

OSD

Wenn deine Flugsteuerung über ein Betaflight OSD verfügt kannst du dies hier umfassend konfigurieren.

Auf der linken Seite findest du OSD Funktionen welche aktiviert werden können. Sobald sie aktiviert werden, erscheinen diese in der Mitte in der OSD Vorschau. Per Drag-and-Drop kannst du die einzelnen Funktionen an eine beliebige Stelle verschieben. Auf der Rechten Seite findest du weitere Funktionen wie Timer, Alarme, Warnungen sowie Statistiken zum Flug.

Mit einem Klick auf „FONT MANAGER“ kannst du eine Schriftart deiner Wahl hochladen. Wähle dazu eine Schriftar aus, und drücke auf „Upload Font„.

TIPP: Wenn dein OSD nur Buchstaben anzeigt wie auf dem Bild unten, ist das OSD nicht kaputt sondern es fehlt lediglich das Font-Set, welches du einfach erneut hochladen musst. Danach sollte es ohne Probleme funktionieren.

 

LED Strip

Wenn du externe WS2812 LEDs oder wie bei dem PDB der BrainFPV Radix eingebaute LEDs konfigurieren möchtest, kannst du diese hier umfangreich konfigurieren.

Um LEDs zu programmieren muss das „LED_STRIP“ Feature aktiviert werden. Du findest es unter „Configuration“ > „Other Features„.

Nun kannst du LEDs mithilfe des „Wire Ordering Mode“ anlegen und anschließend mit Farben und Funktionen versehen.

Ein Tutorial zur Konfiguration und eine Liste mit verschiedenen ansteuerbaren LEDs findest du hier.

Sensors

Über den Sensors-Tab kannst du dir verschiedenste Sensor-Rohdaten anzeigen lassen.

 

Tethered Logging

Blackbox

Hier kannst du einen Onboard Speicher oder externe SD-Karte für die Blackbox Logging Funktion konfigurieren.

Die Logging-Rate wird als kHz festgelegt. Je höher, desto mehr Daten werden gesammelt. Über den Button „Erase flash“ kannst du den Speicherplatz bereinigen. Wenn du deine Logs exportieren möchtest, verwende den Button „Save flash to file…

CLI – Command Line Interface

Die CLI lässt dich spezielle Kommandos an die Flugsteuerung senden. Zum Beispiel wird Resource Remapping vorerst nur per CLI unterstützt.

Die wichtigsten Befehle für die CLI sind unter anderem:

  • dump – Backup aller Einstellungen in Text-Format
  • diff – Backup aller geänderten Einstellungen in Text-Format des aktiven Profils
  • diff all – Backup aller geänderten Einstellungen in Text-Format aller Profile
  • save – Speichern und Reboot
Übrigens: Wenn du einen Befehl per CLI absendest, denke immer daran den „Save“ Befehl hinterher zu senden, damit die Änderungen auch nach dem Reboot aktiv sind.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du mich unterstützen möchtest, findest du hier drei Möglichkeiten. DANKE!

Auf Patreon findest du auch weitere Infos zu meiner Person und dem Blog

paypal[ät]seidel-philipp.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Nie wieder etwas verpassen…

…dann abboniere mich auf Facebook oder Youtube!